Die Vorzüge von Wolle

Wolle verwenden die Menschen bereits seit tausenden von Jahren. Dank solcher Eigenschaften wie Atmungsaktivität, natürliche Wärme, Feuchtigkeitsabsorption sowie Schutz vor Hitze und Kälte zählt Wolle zu den beliebtesten Textilen überhaupt.

Merinowolle ist die weichste aller Wollarten Sie fühlt sich besonders sanft an und erzeugt einen weichen Massageeffekt. Dank ihrer Atmungsaktivität vermag sie die natürliche Temperatur des Organismus zu regulieren. Wolle wärmt selbst im nassen Zustand. Lanolin, ein in der Wolle enthaltenes natürliches Öl, wirkt gegen Bakterien und neutralisiert Gerüche

Wolle ist ein absolut natürliches Material und daher besonders verträglich für uns Menschen. Die Wollfaser ähnelt in ihrer Struktur der menschlichen Haut.

Wolle ist dank seiner natürlichen Eigenschaften resistent gegen Hausstaubmilben und Schimmel, denn sie vermag Feuchtigkeit schnell zu absorbieren und auch schnell wieder abzugeben – so kann sich kein den Milben zuträgliches Klima entwickeln. Auch die mikroskopisch feinen Borsten auf der Wollfaser wirken der Vermehrung von Hausstaubmilben entgegen.

Dank des Gehalts an natürlichem Lanolin ist organische Wolle antimikrobisch und antibakteriell.

Wolle ist feuerfest.

Rund ums Stillen

Jede stillende Mutter möchte, dass das Stillen zu einer positive Erfahrung für sie und das Kind wird. Aus diesem Grund hat Jeannette Almstrøm LANACare Stillkissen entwickelt und patentieren lassen. Dabei handelt es sich um ein einzigartiges, besonders wohltuendes Produkt aus weicher organischer Merinowolle. LANACare Stillkissen sorgen für ideale Bedingungen, damit die Stillphase rundum angenehm gestaltet. Sie sind unglaublich sanft und weich. Die wollenen Stillkissen spenden der Brust Wärme und bieten Schutz bei Wind und Kälte, daher kann man sie das ganze Jahr über verwenden. Die natürliche Wärme der Wolle regt die Blutzirkulation und die Milchproduktion an, und spendet Erleichterung bei den gängigen Problemen, die beim Stillen auftauchen können. Die Stillkissen fühlen sich auch in nassem Zustand warm und trocken an, da Wolle über hervorragende Absorptionseigenschaften verfügt. Auf diese Weise ermöglichen die Stillkissen der Haut das Atmen und spenden Trockenheit. Das in den LANACare Stillkissen enthaltene natürliche Lanolin lässt wunde Brustwarzen heilen. Die reinigenden Eigenschaften sorgen dafür, dass die Wolle hygienisch und frisch bleibt. Die meisten Frauen benötigen nicht mehr als zwei Paare für die gesamte Stillphase. Wenn die Kissen zu feucht sind, am besten einmal täglich, legen Sie sie auf die Heizung und verwenden das zweite Paar. Wir empfehlen eine Größe, die die ganze Brust bedeckt.

So pflegen Sie Ihre Stillkissen richtig

Waschanleitung: Wir empfehlen Handwäsche in lauwarmem Wasser mit LANACare Lanolinseife, um den Lanolingehalt der Wolle aufzufrischen.  Verwenden Sie nur so viel Seife, dass das Wasser gerade eben schäumt. Bewegen Sie die Kissen leicht im Wasser und lassen Se sie fünf bis zehn Minuten einweichen.

Spülen Sie die Kissen mit lauwarmem Wasser aus. Verwenden Sie zum Waschen und Spülen von Wolle ausschließlich lauwarmes Wasser. Zu kaltes Wasser kann die Faser unter Schock setzen und zum Einlaufen und Verfilzen der Wolle führen.

Legen Sie die Kissen auf ein Handtuch und drücken Sie die überschüssige Feuchtigkeit aus. Schütteln Sie die Kissen einmal kurz, um sie in Form zu bringen und ihre Elastizität wiederherzustellen. Lassen Sie die Kissen dann trocknen, am Besten auf einer schwach aufgedrehten Heizung.

Sterilisieren.  Wenn Sie unter Soor leiden, müssen Sie die Stillkissen vor dem Verwenden sterilisieren. Man hat nachgewiesen, dass Sie Bakterien beseitigen können, wenn Sie die Kissen direkt nach dem Waschen, d.h. tropfnass, für zwei Minuten auf hoher Stufe in der Mikrowelle erhitzen.  Um Hefesporen zu beseitigen, können Sie die gewaschenen Kissen bei 100 ºC in den Backofen legen. (Unabhängig davon, ob Sie die Kissen im Ofen oder in der Mikrowelle sterilisieren, sollte sie sicherstellen, dass sie feucht sind, da sie andernfalls anbrennen und sich verfärben.

Lanolin

Der Name „Lanolin” stammt aus dem lateinischen und bedeutet „Wollöl” (Lana oleum). Lanolin wurde von der Natur ersonnen und im Laufe von Millionen Jahren immer weiter perfektioniert, um Haut und Fell der Schafe vor extremen Temperaturen (von der australischen Sommerhitze bis zum feuchten britischen Winter) zu schützen. Lanolin hat einen Evolutionsvorteil von über 70 Mio. Jahren gegenüber den meisten Zutaten anderer Hautprodukte. Lana Lanolin ist ein hochraffiniertes medizinisches Lanolin (EP). Lanolin verfügt über zahlreiche physische und chemische Eigenschaften, die denen der Lipide der menschlichen Haut ähneln. Lanolin dringt durch die Epidermis bis zur Körnerzellschicht vor und wirkt dort als ein Feuchtigkeitsreservoir in vivo. Es erzeugt einen semipermeablen Film, der für das Wiederherstellen der Barrierefunktionen und bei der Wundheilung von Bedeutung ist. Lanolin verfügt über zahlreiche physische und chemische Eigenschaften, die denen der Lipide der menschlichen Haut ähneln. Es dringt in die interzellulären Räume der Haut ein, wo es dazu beiträgt, die Barrierefunktionen der Haut wiederherzustellen und den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhöhen.

Das natürliche Lanolin in der Wolle bietet einen wirksamen Schutz gegen die Ausbreitung von Bakterien und Gerüchen. Die  Bakterien schwinden, sobald die Wolle vollständig getrocknet ist. Zudem führt es der Haut Nährstoffe zu und bietet einen natürlichen Schutz von Hausstaubmilben und Schimmel. Wolle ist dank seiner natürlichen Eigenschaften resistent gegen Hausstaubmilben und Schimmel, denn sie vermag Feuchtigkeit schnell zu absorbieren und auch schnell wieder abzugeben – so kann sich kein den Milben zuträgliches Klima entwickeln. Auch die mikroskopisch feinen Borsten auf der Wollfaser wirken der Vermehrung von Hausstaubmilben entgegen.

LANACare Produkte enthalten ausschließlich hypoallergenes Lanolin.

Organisch

LANACare steht für unverfälschte Materialien und hohe Qualität.

LANACare verwendet ausschließlich organische Merinowolle, die chemisch nicht bearbeitet oder dem Hercosett-Verfahren („Superwash“) unterzogen wurde. Auch beim Färben kommen nur organische Färbemittel zur Anwendung.

Die von LANACare verwendete Wolle verfügt über ein KbT Zertifikat und entspricht den höchsten europäischen Anforderungen. So können wir gewährleisten, dass die Wolle frei von Pestiziden ist ohne Einsatz von Mulesing gewonnen wurde, und dass auch die Arbeitsbedingungen den in diesem Stadium üblichen entsprechen. Die Wolle stiftet Behaglichkeit und Komfort.

Das in LANACare Produkten verwendete Lanolin ist absolute hypoallergen und daher sicher für Mutter und Kind.

Pflege von Wollerzeugnissen

Unbehandelte Wolle sollte so selten wie möglich gewaschen werden, damit Sie den natürlichen Lanolingehalt aufrechterhalten. Lassen Sie Ihr Wollkleidungstück nach dem Tragen einfach auslüften. Wenn es feucht geworden ist, lassen Sie es an der Luft trocknen oder legen Sie es auf eine schwach eingestellte Heizung. Sie können dann riechen, wie sich das Lanolin entfaltet und „arbeitet”, d.h. Bakterien und Gerüche beseitigt, die zusammen mit der Feuchtigkeit verdampfen.

Waschen Sie das Kleidungstück erst dann, wenn es auch im trockenen Zustand Gerüche absondert oder nicht mehr frisch erscheint.  Sie können auch bei täglichem Tragen unter Umständen mehrere Wochen auf das Waschen verzichten. Wenn das Kleidungstück nicht direkt auf der Haut getragen wird, können Sie zwischen den Wäschen auch noch mehr Zeit erstreichen lassen.

Waschen Sie Wolle mit der Hand in lauwarmem Wasser mit einer Lanolin auffrischenden Seife. Verwenden Sie nur so viel Seife, dass das Wasser gerade eben schäumt.  Bewegen Sie die Kleidungsstücke leicht im Wasser und lassen Sie sie dann 10 bis 15 Minuten einweichen. Danach spülen Sie sie solange mit lauwarmem Wasser, bis  das Wasser klar ist. Bei stark verschmutzten Kleidungsstücken können Sie zunächst ein mildes Shampoo oder Reinigungsmittel verwenden, und beim zweiten Durchgang den Lanolinauffrischer. Schlagen Sie die Kleidungsstücke nach dem Ausspülen einmal kurz heftig aus, damit sie ihre Form zurückerhalten, und hängen Sie sie danach zum Trocken aus. Zum Trocknen bietet sich auch eine schwach aufgedrehte Heizung an.

Setzen Sie Kleidungsstücke nicht direkter Sonneneinstrahlung aus, da Sie sonst mit Verfärbungen rechnen müssen.